in Für Erwachsene, Tipps & Tricks

Telefongespräche sind eine der herausfordernsten Hörsituationen: keine visuellen Hinweise, unbekannte Sprecher und manchmal auch noch eine schlechte Verbindung. Dennoch haben Studien gezeigt, dass viele CI-Nutzer nach ihrer Implantation deutlich häufiger zum Telefonhörer oder Smartphone greifen. Daher wollen wir Ihnen an dieser Stelle ein paar Tipps mit auf den Weg geben, wie Sie das Telefonieren üben können:

 

So üben Sie Telefonieren am besten

Das Üben einfacher Telefongespräche mit einem Freund oder Familienmitglied:

  • Kann Ihr Selbstvertrauen beim Telefonieren stärken
  • Erlaubt Ihnen, das Zuhören in einem klar definierten Rahmen zu üben
  • Hilft Ihnen dabei, sich ein Repertoire an sogenannten „Reperaturstrategien“ für Gespräche anzueignen und diese zu üben
  • Stärkt Ihr Durchsetzungsvermögen am Telefon

 

Die folgende Liste dient als Leitfaden für den Aufbau Ihres Hörtrainings, beginnend mit den einfachsten bis hin zu schwierigeren Übungen. Wählen Sie zudem Themen aus, die Sie interessieren und relevant sind, damit das Training interessant bleibt und Spaß macht. Starten Sie Ihr Training gemeinsam mit einem Familienmitglied oder Freund und beginnen Sie mit den folgenden Aufgabenstellungen:

  • Begrüßen und Verabschieden
  • Einfache Fragen: Fragen Sie Ihren Gesprächspartner einfache Ja/Nein-Fragen. Ihr Telefonpartner antwortet entweder „Ja, ja“ oder „Nein„. Die beiden Antworten sollten sich in Länge und Tonhöhe unterscheiden. Die Fragen, die Sie stellen, können vielfältig sein.
    Zum Beispiel Warst du heute bei der Arbeit? Ihr Telefonpartner antwortet entweder „Ja, ja“ oder „Nein„.
    Magst du Schokoladenkuchen? Ihr Telefonpartner antwortet entweder „Ja, ja“ oder „Nein„.
  • Kurze, einfache Dialoge
    Bereiten Sie einen Dialog schriftlich vor. Üben Sie diesen dann am Telefon und folgen Sie während des Zuhörens den Antworten Ihres Gesprächpartners im Text.
  • Beantworten Sie einfache Ja/Nein-Fragen zu einem vorgegebenen Thema, zum Beispiel einem gemeinsamen Kinoabend: Wirst du mit dem Zug fahren?
  • Beantworten Sie Entweder/Oder-Fragen, zum Beispiel Wirst du mit dem Bus oder dem Zug fahren?
  • Beantworten Sie geschlossene Fragen, etwa An welchem Tag sollen wir ins Kino gehen?
  • Beantworten Sie offene Fragen, die einen Hinweis enthalten, zum Beispiel Wo sollen wir uns treffen?
  • Auch das Vereinbaren von Terminen oder telefonische Anfragen können Sie mit Ihrem Telefonpartner üben.
  • Üben Sie eine Reihe von Reperaturstrategien:
    • Bitten Sie darum, dass das Gesagt wiederholt wird: Kannst du das bitte wiederholen?
    • Bitten Sie um Neuformulierung des Satzes: Kannst du das bitte nochmal anders formulieren?
    • Bitten Sie den Sprecher, den Satz zu vereinfachen: Kannst du das bitte nochmal mit einem kürzeren Satz wiederholen?
    • Überprüfen Sie, ob Sie das Gesagte richtig verstanden haben, indem Sie es wiederholen. Hast du gesagt du warst im Zoo?
    • Bitten Sie den Kommunikationspartner, seine Sprechweise anzupassen (z.B. langsamer oder lauter zu sprechen).
    • Wiederholen Sie das Gesagte, um die gehörte Information zu bestätigen.
  • Erhöhen Sie langsam die Komplexität Ihrer Gespräche, indem Sie beispielsweise mit vorbereiteten Sätzen beginnen und sich schrittweise zu offenen Gesprächen vorarbeiten.

 

Ich hatte bald Erfolg beim Telefonieren, weil ich es wirklich wollte und regelmäßig übte. Ich übte mit der Telespule, mit dem direkten Audioeingangskabel und in verschiedenen Hörumgebungen und probierte unterschiedliche Streaming-Technologien aus. Tägliches Üben ist der Schlüssel zum Erfolg!

Keri, CI-Nutzerin

 

Tägliche Telefonanrufe

Planen Sie wenn möglich voraus, um Ihre Anrufe möglichst effektiv zu gestalten. Hier finden Sie einige Tipps dafür:

  • Notieren Sie sich vor dem Telefonat, welche Informationen Sie benötigen und welche Fragen Sie stellen möchten.
  • Überlegen Sie, welche Themen vermutlich angesprochen, um sich auf mögliche Vokabeln und Fragen vorzubereiten.
  • Halten Sie Notizblock und Stift bereit, um Informationen aufzuschreiben.
  • Bereiten Sie eine kurze Vorstellung Ihrer Person vor, um Ihre Gesprächspartner über Ihren Hörverlust zu informieren und darauf hinzuweisen, dass sie wichtige Informationen möglicherweise wiederholen oder genauer erklären müssen.
  • Viele Firmen und Dienstleister bieten inzwischen die Möglichkeit an, dass vereinbarte Termine per SMS oder E-Mail bestätigt werden. Fragen Sie nach, ob dieser Service verfügbar ist.
  • Bitten Sie bei der Arbeit um Videomeetings, um zusätzliche visuelle Hinweise zu erhalten, und fragen Sie im Vorfeld nach der Agenda für das Meeting. So können Sie sich auf die Gesprächsthemen vorbereiten und der Diskussion einfacher folgen.
  • Üben Sie auch die Verwendung von externen Hörhilfen, wie beispielsweise einer Telespule, und probieren Sie aus, wo das Telefon am besten über dem Audio Prozessor platziert wird.

 

Externe Hörhilfen können dabei helfen, das Sprachverständnis zu verbessern und die Höranstrengung zu reduzieren. Lassen Sie sich von Ihrem Audiologen oder Hörspezialisten beraten, welche externen Hörhilfen Ihnen bei der Telefonkommunikation helfen können. Üben Sie regelmäßig die Verwendung von und Verbindung mit den Hörhilfen. Das verschafft Sicherheit und Vertrauen in die Technologie im täglichen Umgang. Externe Hörhilfen umfassen unter anderem:

  • AudioLink
  • Telespule
  • direkter Audioeingang über Kabel
  • Bluetooth-Verbindung über Teleschlinge

 

Mehr hilfreiche Kommunikationsstrategien für Alltagsgespräche finden Sie in diesem Blogbeitrag.

Sie möchten die neuesten Gastbeiträge, Tipps und Tricks und Informationen zu den MED-EL Hörlösungen direkt in Ihr Postfach bekommen? Dann abonnieren Sie am besten gleich den MED-EL Blog!

Comments

Weitere Artikel