in Gastartikel

Pascal aus Österreich wurde ohne Gehörgang geboren. Heute hört er dank des Knochenleitungshörsystems ADHEAR in der Schule und in der Freizeit gut und kann seine Lieblingsgeräusche voll und ganz genießen.

 

Mein Name ist Pascal, ich bin fast 12 Jahre alt und wohne gemeinsam mit meinen Eltern, meinem jüngeren Bruder und Oma und Opa in der Nähe von Innsbruck in Tirol. Außerdem wohnen bei uns noch 8 Hasen. Die sind sehr zutraulich und wir spielen oft mit ihnen.

Meine Hobbies sind Zugfahren, Schwimmen, Skifahren oder mit meinem Roller fahren – am liebsten hätte ich einen E-Roller so wie mein Onkel. Im Moment gehe ich noch in die Schule, aber ich weiß schon ganz genau, was ich machen möchte, wenn ich erwachsen bin: Ich möchte Lokführer werden, dann kann ich ICE-Züge lenken und mit 200 km/h weite Strecken zurücklegen. Außerdem wäre es cool, irgendwann mit dem Zug durch den Brennerbasistunnel zu fahren. Das Geräusch, das ein ICE macht, ist mein Lieblingsgeräusch!

 

Diagnose: Atresie

Als ich auf die Welt kam, war mein rechtes Ohr nicht wie mein linkes. Denn ich wurde ohne einen Gehörgang auf der rechten Seite geboren, weshalb ich auf diesem Ohr nichts hören konnte – man nennt das auch Atresie. Meine Mama und meine Familie haben bald bemerkt, dass es für mich immer schwierig war, auf der rechten Seite zu hören und generell alles mitzubekommen. Meine Mama hat mir erzählt, dass die Ärzte zuerst schauen wollten, ob mein linkes Ohr das ausgleichen kann. Weil das leider nicht funktioniert hat, habe ich mit 5 Jahren mein erstes Knochenleitungshörgerät bekommen.

 

Mein erstes Knochenleitungshörgerät

Dieses Hörgerät habe ich mit einem Stirnband am Kopf getragen und als ich klein war, hat das ganz gut funktioniert. Nur manchmal war es etwas nervig, dass die Erwachsenen immer darauf schauen mussten, dass das Stirnband nicht verrutscht. Und nach dem Turnunterricht mussten mir die Lehrer helfen, das Hörgerät wieder richtig aufzusetzen. Was mich aber am meisten gestört hat, war, dass mich andere Kinder und meine Freunde in der Schule oft gefragt haben, was ich da eigentlich am Kopf habe. Das wurde immer nerviger!

 

Mehr Freude im Alltag mit ADHEAR

Deshalb bin ich sehr froh, dass ich jetzt bereits seit einem Jahr ein ADHEAR auf der rechten Seite trage. Ich trage es von morgens bis abends, in der Schule und auch, wenn ich mit meinen Freunden oder meiner Familie unterwegs bin. Es klebt gut und meine Haut wird auch nicht gereizt. Und ich finde, das ADHEAR schaut cool aus! Was mir aber besonders gut gefällt, ist, dass man es hinter meinen längeren Haaren nicht sieht und mir deshalb fast keiner mehr Fragen dazu stellt.

 

Volle Aufmerksamkeit in der Schule

Ich besuche die erste Klasse einer Mittelschule. Ich komme auch in der Schule mit dem ADHEAR super zurecht und brauche keine Hilfe: Ich setze mein Hörgerät alleine auf oder ab, weiß, wie man die Batterien tauscht, und kenne mich mit den verschiedenen Programmen aus. Ich sitze meistens in der ersten Reihe und meine Lehrer nehmen Rücksicht auf mich. Wenn ich mich mal mit irgendeinem Thema Schwierigkeiten habe, kann ich immer gleich fragen. ADHEAR hilft mir in der Schule auf jeden Fall sehr!

 

Danke, Pascal!

Sie möchten mehr über ADHEAR erfahren? Das revolutionäre Knochenleitungshörsystem kann Menschen mit Schallleitungshörverlust oder einseitiger Taubheit helfen und erfordert keine Operation. Mehr Informationen finden Sie auf unserer Website.

Lust auf noch mehr ADHEAR-Geschichten? Dann lesen Sie, wie ADHEAR Núria aus Spanien mehr Selbstvertrauen an der Uni geschenkt hat und warum seine 2 ADHEARs für Robert aus Österreich ein Stück Lebensqualität bedeuten. 

Sie möchten neue Gastbeiträge, Informationen zu Technologie und Tipps und Tricks für Ihre Hörlösung direkt in Ihren Posteingang bekommen? Dann abonnieren Sie am besten gleich den MED-EL Blog

Comments

Weitere Artikel