in Schaufenster

Oper, Theater, Konzertbesuche:

Purer Kulturgenuss mit den RONDO 3 Audioprozessoren

Vor mittlerweile sechs Jahren unterzog ich mich im Abstand von fünf Monaten zwei Operationen im Alaska Regional Hospital, um mit MED-EL CIs versorgt zu werden.
Daraufhin erhielt ich zuerst rechts und dann links meine ersten RONDO Audioprozessoren. Mit diesen neuen kleinen Freunden eroberte ich mir die Welt des Hörens Schritt für Schritt zurück.  Obwohl es wunderschön war, wieder gut hören zu können, gab es doch Hindernisse auf diesem langen Weg. Aber im Lauf von Monaten und Jahren konnte ich diese überwinden.
So lernte ich zum Beispiel wieder neue Sprachen. Seit der Schule sind Sprachen, insbesondere Deutsch und dessen Dialekte, meine große Leidenschaft.

Am 11. August 2021 erhielt ich dann die neuen MED-EL RONDO 3 Audioprozessoren, gerade noch rechtzeitig vor der Abreise in die Ferien am 26. August. Ich flog von Anchorage in Alaska über Seattle in den USA nach Frankfurt am Main. Auf dieser Reise stellte ich mit Staunen fest, viel besser als früher zu hören. Und nicht nur das Hören allgemein wurde schärfer und klarer, vor allem die volle Schönheit klassischer Musik erlebte ich wie einst in meiner Jugend. Auch ganz hohe Stimmen und leises Flüstern konnte ich wieder wahrnehmen.

Die „Probe auf’s Exempel“ erfolgte dann in Berlin, wo ich in den Genuss verschiedener Konzerte kam:
In der Berliner Philharmonie stand einmal Bruckners vierte Sinfonie mit Solist und Knabenchor auf dem Programm;  das andere Mal vier Stücke von Strawinsky, gespielt vom französischen Symphonieorchester „Les Siècles“ mit dem Rundfunkchor Berlin.
Geigen, Piccolos, Flöten, und Klarinetten hörte ich nicht nur gut, sondern sogar sehr gut. In der Staatsoper Unter den Linden besuchte ich meine Lieblingsoper Fidelio von L. v. Beethoven und hörte alle Stimmen vom Sopran bis zum Bass gut. Und auch das Theater kam mit der „Blechtrommel“ von Günther Grass im Berliner Ensemble zu seinem Recht.

Nach drei Wochen flog ich schweren Herzens zurück nach Alaska, wo ich mich nach 24 Stunden Ruhe mit dem MED-EL AudioLink beschäftigte. Auch hier erwarteten mich positive Überraschungen (siehe weiter unten). Eine Woche später schickte ich meiner Audiologin Dr. Jess Voigt von Northern Hearing Services eine e-mail über meine Erfahrungen:
Ich schrieb ihr, dass ich nun ohne Weiteres mit dem MED-EL AudioLink Programme und Konzerte von Alaska Public Television streamen kann und mir dabei manchmal Tränen in die Augen treten, wenn ich Werke meiner Lieblingskomponisten höre. Und dass ich zum ersten Mal seit dreißig Jahren bei Nachrichten, Dokumentarfilmen und Naturkundeprogrammen keine Untertitel mehr einblende.  Sogar beim Hören eines russischen Knabenchors auf YouTube nehme ich die engelsgleiche Stimme eines Soprans deutlich wahr.
Und inzwischen kann ich kaum aufhören, vor dem Bildschirm zu sitzen, zu schauen und zuzuhören. Seit meiner Rückkehr aus Deutschland komme ich fast immer erst am frühen Morgen ins Bett.

Perfekt ist mit den RONDO 3 Audioprozessoren natürlich noch nicht alles:  Viel Hintergrundlärm erschwert manchmal das Verständnis. Und bei klassischer Musik ist heute wahrscheinlich nicht alles so gut wie vor dem Einsetzen meines Hörverlustes vor vierzig Jahren, aber darauf kommt es nicht an, denn:

Die Jugend war damals. Heute ist heute.

So gilt auch 2021, was ich bereits im Jahre 2018 schrieb: Danke, MED-EL! Sie haben mir mein Leben zurückgeben.

Liebe Grüße von Kristian aus Alaska!

Comments

comments

Weitere Artikel