in Schaufenster

Musik erleben mit Cochlea-Implantat  

Eindrücke vom zweiten Musikworkshop für CI-Nutzer in Bochum

Auf Einladung der HNO-Universitätsklinik Bochum und mit Unterstützung von MED-EL nahmen Ende August 50 Cochlea-Implantat Nutzer aller Altersstufen an einem Musikworkshop teil. Dessen Ziel war es, den Teilnehmern Möglichkeiten vorzustellen, wie sie das Musikhören mit Cochlea-Implantat gezielt üben und so Musik noch mehr genießen können.

Der Vormittag war für die Erwachsenen reserviert. Eröffnet wurde die Veranstaltung von
Dr. Christiane Völter, Leiterin der Hörrehabilitation an der HNO-Klinik Bochum. Sie strich die Vorteile von Musikrehabilitation und formalem Musiktraining für CI-Träger hervor, etwa ein besseres Verstehen von Sprache in lauter Umgebung und ein besseres Gedächtnis, um nur einige zu nennen.

Johanna Boyer, die bei MED-EL USA als Musikwissenschaftlerin und -pädagogin arbeitet und selbst nach einseitiger Ertaubung mit einem Cochlea-Implantat versorgt ist, sprach über die Vorzüge des Singens für Menschen mit Hörverlust.

 

CI-Träger entdecken ihre Stimme

Johanna leitete auch den praktischen Teil des Sing-Workshops für Erwachsene. Die Teilnehmer erhielten von der ausgebildeten Sängerin Stimmbildung, sangen sich gemeinsam ein und übten, wie man einen gesungenen Ton richtig erzeugt. Auch Tipps zum korrekten Atmen beim Singen erhielten sie. Als Höhepunkt studierte die Gruppe drei bekannte Volkslieder in einfachen Arrangements ein. Die Zuhörer erkannten die Melodien sofort und applaudierten begeistert – der schönste Lohn für die Arbeit der Gesangsgruppe!

 

CI-Träger machen Musik

Die Teilnehmer im zweiten Workshop mit dem Titel „Mach Musik“ übte, Rhythmus, Melodien und Klang zu erkennen. Unter der Leitung zweier Logopädinnen am Bochumer CI-Zentrum, Kirsten Oberländer und Christiane Schirmer, spielten die CI-Nutzer auf Orff-Instrumenten. Sie mussten aufeinander hören und hatten große Freude daran, mit Trommeln und Xylophonen klangvolle Melodien zu erzeugen.

 

CI-Träger und Musikrehabilitation

In der dritten Workshop-Gruppe waren einige „neue“ CI-Träger dabei, die sich vor allem für Musikrehabilitation zu Hause interessierten. Carmen Kronawettleitner von MED-EL Innsbruck stellte zuerst Reha-Materialien vor, die speziell für CI-Nutzer zur Schulung des musikalischen Gehörs entwickelt worden waren, darunter die ListenUp! CDs. Dann probierte sie mit den Teilnehmern verschiedene Musik-Apps aus. Diese wurden zwar nicht speziell für CI-Nutzer entwickelt, doch sie eignen sich auch für CI-Träger gut für individuelle Musik-Übungen. Gemeinsam machte die Gruppe kurzweilige Übungen zur Tonhöhenerkennung mit Auralia Pitch Comparison, versuchte, mit LyricsTraining Textlücken zu verstehen, und die Mutigen wagten sich mit der VoiceTraining App sogar ans Singen.

Johanna Boyer mit Kazoo

 

Musikworkshop für Kinder

Der Workshop für Kinder von rund 2-10 Jahren fand am Nachmittag statt.  Die älteren Kinder musizierten unter Anleitung gemeinsam auf den Orff-Instrumenten und schulten dabei ihr Rhythmusgefühl und Melodiegehör. Die kleineren und ihre Eltern lauschten mit Johanna Boyer einigen Stücken aus dem „Karneval der Tiere“ und bewegten sich anschließend zur Musik. Die Kinder hatten großen Spaß mit den Tiermasken und dem Imitieren von Löwen, Hühnern und Fischen!

Zum Abschluss spielten alle Kinder gemeinsam auf einem kleinen asiatischen Pfeifchen, einem sogenannten Kazoo. Um ein Kazoo zum Tönen zu bringen, braucht es neben dem Luftstrom auch die Stimme, und es war am Anfang war es für die Kinder gar nicht so einfach, die richtigen Töne zu treffen. Doch am Ende gab es mit „Happy Birthday“ einen erfolgreichen Kazoo-Abschluss der Veranstaltung.

Das Interesse galt nicht nur der Musik, sondern in den Pausen auch dem MED-EL Stand. Zwei technische Mitarbeiter beantworteten den CI-Nutzern viele Fragen zum Prozessor und zu neuem Zubehör wie dem Audio Link, der für das gezielte Üben mit Musik sehr hilfreich ist.

Die Teilnehmer des zweiten Musikworkshops in Bochum verließen hochmotiviert und begeistert den Workshop und hoffen, dass es im CI-Zentrum bald wieder heißt „Musik erleben mit Cochleaimplantat“.

Carmen Kronawettleitner, MED-EL Innsbruck

 

 

Comments

Weitere Artikel