in Für Eltern, Tipps & Tricks

Ob Sie auf der Nordhalbkugel im Frühling das erste Sonnenbad nehmen oder im Herbst auf der Südhalbkugel beobachten, wie sich die Blätter verfärben, der Jahreszeitenwechsel ist immer eine gute Gelegenheit, um die Hörfähigkeit Ihres Kindes zu verbessern. Gehen Sie mit Ihrem Kind spazieren, genießen Sie den Wetterwechsel und nutzen Sie das Naturschauspiel für die folgenden Hörübungen für Kinder.

 

Auswahl der Kleidung für den Spaziergang im Freien

Hörübungen für Kinder lassen sich hervorragend in alltägliche Tätigkeiten wie das Anziehen einbauen. Sagen Sie Ihrem Kind, dass sie jetzt zusammen einen Spaziergang machen wollen und dafür die geeignete Kleidung auswählen müssen. Im Gespräch über unterschiedliche Kleidungsstücke für unterschiedliches Wetter können Sie spielend leicht neue Wörter und Konzepte einführen und die Hörfähigkeit Ihres Kindes steigern.

Beispiele für Hörübungen mit Kindern

  • Erläutern Sie dem Kind Ihre Entscheidungen, zum Beispiel, warum Sie eine Jacke über Ihrem Shirt tragen und Schuhe mit Strümpfen anstelle von Sandalen anziehen. „Wir müssen jetzt draußen eine Jacke und warme Schuhe tragen. Es wird kalt, und wir müssen uns warm und trocken halten.“
  • Fordern Sie Ihr Kind auf, die unterschiedlichen Kleidungsstücke zu holen, die es braucht. Zum Beispiel: „Wir müssen dir eine kurze Hose anziehen. Kannst du bitte die kurze weiße Hose mit dem roten Streifen aus der Schublade holen?“ Beobachten Sie, ob Ihr Kind Ihre Bitte versteht. Wenn es ihm schwer fällt, können Sie ihm helfen, indem Sie das Gesagte in kleinere Sätze unterteilen: „Komm, wir gehen in dein Zimmer und öffnen die Schubladen,“ und: „Kannst du die kurze weiße Hose mit dem roten Streifen finden?“ Achten Sie dabei darauf, dass Ihr Kind Ihnen auch wirklich zuhört und Ihre Anweisungen allein durch Zuhören erfasst.
  • Wenn Ihr Kind immer noch nicht versteht, was Sie von ihm wollen, machen Sie daraus eine kleine Unterweisung. Zeigen Sie Ihrem Kind, wo die Schubladen sind, und wiederholen Sie Ihre Aufforderung, um zu untermauern, was Sie sagen: „Hier sind deine Schubladen. Wir bewahren alle deine Kleidungsstücke in den Schubladen in deinem Zimmer auf. Komm, wir öffnen die unterste Schublade, um deine kurzen Hosen zu finden.Hier sind alle deine kurzen Hosen. Wo ist deine kurze weiße Hose mit dem roten Streifen? Hier ist sie. Das ist deine kurze weiße Hose, und schau, hier ist ein roter Streifen.“

Vermeiden Sie bei diesen Hörübungen, das Gesagte durch Gesten oder Zeigen zu unterstreichen. Auch wenn Ihr Kind dann leichter versteht, was sie sagen wollen, besteht die Gefahr, dass es sich zu sehr auf bildliche Reize verlässt, während die Fähigkeit des reinen Zuhörens nicht weiterentwickelt wird.

 

Ein Spaziergang im Freien

Beispiele für Hörübungen mit Kindern

Nachdem Sie sich beide angezogen haben und nach draußen gegangen sind, können Sie über all die sichtbaren Veränderungen in der Natur sprechen. Je mehr dieser Phänomene Sie ansprechen, desto mehr neue Ausdrücke lernt Ihr Kind kennen, die einen direkten Bezug zu dem haben, was es gerade erlebt.So lernt es mehr über die Welt, die es umgibt.

  • Im Frühling könnten Sie laut darüber nachdenken, dass die Luft jetzt wärmer wird, an den Bäumen Blätter wachsen und die Blumen zu blühen beginnen. Sprechen Sie darüber, wie unterschiedlich die Bäume und Blumen aussehen, und verwenden Sie möglichst viele beschreibende Wörter: „Schau dir die leuchtend gelben Osterglocken an, sie haben lange grüne Stängel und im Innern dunkelgelbe Blütenblätter,“ oder: „Schau mal, all die roten Tulpen! Sie sind leuchtend rot!“
  • Im Herbst könnten Sie darauf eingehen, dass die Luft jetzt kühler wird, die Blätter sich verfärben oder zu Boden fallen. Weisen Sie auf die Unterschiede bei den Blättern hin, die Sie sehen, und verwenden Sie eine beschreibende Sprache, um Ihr Kind darauf aufmerksam zu machen:„Dieses Blatt ist ein großes, gelbes Blatt. Und dieses Blatt ist ein kleines, rundes, braunes Blatt. Die Blätter ändern ihre Farbe von Grün nach Gelb, Orange, Rot und Braun. Dann fallen Sie herunter, wenn das Wetter kühler wird!“
  • Lauschen Sie auf den Wind in den Bäumen oder das Rauschen der Blätter. Erzählen Sie Ihrem Kind von diesen Geräuschen, und beschreiben Sie sie: „Hör mal, wie der Blätter rascheln, wenn wir darauf treten!“

Genießen Sie den Jahreszeitenwechsel und all die Hörübungen für Kinder, die in dieser Zeit möglich sind!

 

Gefällt Ihnen dieser Post zu Hörübungen für Kinder? Abonnieren Sie den Blog von MED-EL, um regelmäßig die neuesten Posts zur Therapie zu erhalten!

Weitere Artikel