in Für Eltern, Tipps & Tricks

Mit dem plötzlichen Wechsel vom gewohnten ins virtuelle Klassenzimmer müssen sich SchülerInnen und LehrerInnen weltweit an neue Wege des Lernens und Lehrens anpassen.

Online-Unterricht kann gerade für Kinder mit Hörverlust eine große Herausforderung sein. Daher zeigen wir Ihnen heute 10 Tipps für das Lernen im virtuellen Klassenzimmer, die Sie mit den Lehrpersonen Ihres Kindes teilen können. Außerdem haben wir ein „Alles über mich“-Handout zusammengestellt, das Sie personalisieren und dann dem Lehrerteam Ihres Kindes geben können. So haben Lehrerinnen und Lehrer alle wichtigen Informationen auf einen Blick, egal, ob im traditionellen oder virtuellen Klassenzimmer.

 

1. Stellen Sie Regeln für die Kommunikation und das gemeinsame Miteinander im Online-Klassenzimmer auf, die für alle Schülerinnen und Schüler gelten. Wenn mehrere Personen zugleich sprechen oder Hintergrundgeräusche und Echo über die Mikrofone übertragen werden, kann es für Schülerinnen und Schüler mit Hörverlust sehr schwierig sein, dem Unterricht aufmerksam zu folgen und aktiv daran teilzunehmen. Schaffen Sie daher eine bestmögliche Hörumgebung für alle Schülerinnen und Schüler, indem

  • Sie dafür sorgen, dass immer nur eine Person spricht,
  • Mikrofone stummgeschaltet werden, wenn sie gerade nicht verwendet werden,
  • die „Hand heben“-Funktion eingesetzt wird, wenn aktive Teilnahme der SchülerInnen gefragt ist, und
  • die Chat-Funktion und virtuelle Pausenräume genutzt werden.

 

Diese Strategien reduzieren Hintergrundlärm, erleichtern geordnete Sprecherwechsel und ermöglichen es Schülerinnen und Schülern mit Hörverlust, sich auf den Hauptsprecher zu konzentrieren, das Gesagte besser zu verstehen und an Diskussionen und interaktiven Aufgabenstellungen teilzunehmen.

 

2. Schlechte Audioqualität und Unterbrechungen der Verbindung erschweren den Online-Unterricht. Wiederholen Sie Aussagen von Schülerinnen und Schülern oder formulieren Sie diese neu, wenn die Aussagen unklar sind oder die Tonqualität schlecht ist, damit alle Kinder hören und verstehen können, was gesagt wird.

 

3. Kinder mit Hörverlust benötigen zum Verstehen gesprochener Sprache häufig auch visuelle Hinweise, beispielsweise Gesichtsausdrücke, Gesten oder Lippenlesen. Bieten Sie diese visuellen Hilfen auch im virtuellen Klassenzimmer an, indem Sie Ihre Kamera während des Unterrichts eingeschaltet haben.

 

4. Erleichtern Sie Schülerinnen und Schülern mit Hörverlust das Lippenlesen, indem Sie

  • sich in einem gut ausgeleuchteten Raum mit einfarbigem Hintergrund befinden,
  • sichergehen, dass kein Schatten auf Ihr Gesicht geworfen wird,
  • und während des Sprechens in die Kamera schauen.

 

5. Wie auch im traditionellen Klassenzimmer kann die Verwendung von Bildern und anderen visuellen Elementen SchülerInnen mit Hörverlust dabei unterstützen, die Kernpunkte des Unterrichts leichter zu verstehen. Solche Darstellungen helfen, die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler zu lenken und unterstützen das Verständnis, indem sie zusätzliche Informationen liefern, die das Gehörte unterstreichen.

 

6. Schreiben Sie wichtige Informationen während der gesamten Stunde auf, damit alle Schülerinnen und Schüler folgen können und Zugang zu wichtigen Informationen haben, falls sie etwas nicht gehört haben. Vergessen Sie nicht, Hausaufgaben und individuelle Arbeitsaufträge ebenfalls aufzuschreiben, um sicherzustellen, dass alle verstehen, was bis wann zu erledigen ist.

 

7. Videos sind manchmal schwer verständlich, besonders bei Hintergrundlärm. Wenn Sie im Unterricht Videos einsetzen, fügen Sie Untertitel hinzu bzw. aktivieren Sie die Untertitel-Funktion. So sind sämtliche Audio-Informationen im Video auch für Kinder mit Hörverlust zugänglich.

 

8. Fragen Sie regelmäßig bei SchülerInnen mit Hörverlust nach, um sicherzugehen, dass diese die Schlüsselinformationen jeder Einheit wirklich verstanden haben. Verwenden Sie dazu am besten offene Fragen: „Kannst du bitte für mich nochmal wiederholen, was du in deiner freien Lernzeit machen sollst?“. Geschlossene Fragen wie „Hast du alles verstanden?“ werden gerne einfach mit „Ja“ beantwortet, auch wenn die Schülerin oder der Schüler nicht alles verstanden hat.

 

9. Ermuntern Sie SchülerInnen mit Hörverlust aktiv dazu, darauf aufmerksam zu machen, wenn sie etwas nicht gehört oder verstanden haben und Hilfe benötigen. Besprechen Sie mit der Schülerin/dem Schüler, wie sie/er sich in so einer Situation bemerkbar machen kann – das kann durch eine private Nachricht im Chat oder durch die Verwendung der „Hand heben“-Funktion sein. Wenn Schülerinnen und Schüler wissen, auf welche Art und Weise sie um Unterstützung bitten können, tun sie das auch häufiger.

 

10. Stellen Sie Ihren SchülerInnen mit Hörverlust nach Möglichkeit Lernmaterialien für den virtuellen Unterricht bereits im Vorfeld zur Verfügung. Wortlisten mit Erklärungen von Schlüsselbegriffen, die in der nächsten Unterrichtsstunde verwendet werden, helfen dabei, alles zu verstehen und aktiv am Unterricht teilnehmen zu können.

 

Diese Strategien ermöglichen es SchülerInnen mit Hörverlust, unabhängiger zu arbeiten und sich sicherer zu fühlen, wenn sie am Online-Unterricht teilnehmen.

Als Elternteil oder Bezugsperson können Sie aber noch mehr tun, als die oben genannten Tipps an Lehrpersonen weiterzugeben:

  • Sprechen Sie mit der Audiologin/dem Audiologen des Kindes oder anderen HörexpertInnen über externe Hörhilfen und Verbindungsmöglichkeiten, die das Hören im virtuellen Klassenzimmer erleichtern können. Wie lässt sich das Hörsystem des Kindes mit den technischen Geräten im Unterricht (z.B. Laptop, Computer) verbinden?
  • Vereinbaren Sie ein (virtuelles) Treffen mit den Lehrerinnen und Lehrern, um die individuellen Bedürfnisse Ihres Kindes im Online-Unterricht zu besprechen. Unterricht im virtuellen Klassenzimmer erfordert möglicherweise andere Arten der Unterstützung durch die Lehrpersonen als traditioneller Unterricht.
  • Personalisieren Sie das „Alles über mich“ Handout und teilen Sie es mit dem Lehrerpersonal des Kindes. So stellen Sie sicher, dass alle LehrerInnen die wichtigsten Informationen zur Unterstützung des Kindes stets zur Hand haben.

 

Erstellen Sie Ihr eigenes Handout mit diesem interaktiven PDF

  • Fahren Sie mit der Maus über die Felder, um Tipps und Vorschläge zur Erstellung des Handouts zu erhalten. Das „Alles über Sarah“-Handout dient als Beispiel und zeigt, wie ein fertiges Handout aussehen könnte.
  • Fragen Sie bei den HörexpertInnen des Kindes (z.B. SprachtherapeutIn, AudiologIn, CI-Team) nach, ob Sie noch weitere Informationen ergänzen sollen.
  • Drucken Sie das Handout aus und laminieren Sie es. So hat die Lehrerin/der Lehrer eine Version, die beispielsweise im Klassenzimmer aufgestellt werden kann.
  • Schicken Sie auch eine digitale Version des Handouts an das Lehrerteam, damit Lehrpersonen die enthaltenen Links einfach anklicken können.

 

 

Sie möchten die neuesten Gastbeiträge, Tipps und Tricks und Informationen zu den MED-EL Hörlösungen direkt in Ihr Postfach bekommen? Dann abonnieren Sie am besten gleich den MED-EL Blog!

Comments

Weitere Artikel