in Für Erwachsene, Tipps & Tricks

Auf unserem Blog haben wir Ihnen bereits verschiedene Tipps und Aktivitäten vorgestellt, die Ihnen Ihr bestmögliches Hören mit dem CI ermöglichen sollen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Cochlea-Implantat-Rehabilitation ist das Erlernen von Strategien für die tägliche Kommunikation. Diese umfassen sowohl Strategien, um Ihre Hörumgebung zu verbessern, als auch Kommunikationsstrategien für Sie und die Personen, mit denen Sie kommunizieren.

 

So verbessern Sie Ihre Hörumgebung

Eine nach Ihren Bedürfnissen gestaltete Hörumgebung kann Ihnen das Sprachverständnis erleichtern. Hier ein paar Tipps zur Verbesserung der Hörumgebung.

  • Lärm reduzieren oder beseitigen: Identifizieren Sie zuerst die Quellen von Hintergrundlärm wie zum Beispiel den Verkehr vor dem Fenster, das Surren der Klimaanlage oder Hintergrundmusik. Versuchen Sie dann, die Geräuschquellen so weit wie möglich zu reduzieren. Schließen Sie zum Beispiel das Fenster und schalten Sie Radio oder Fernseher aus. An öffentlichen Orten wie etwa in Restaurants kann es hilfreich sein, sich möglichst weit entfernt von solchen Geräuschquellen zu positionieren, um die Kommunikation zu erleichtern.
  • Distanz verringern: Näher an die Person, mit der Sie sprechen, heranzurücken, macht es einfacher das Gesprochene zu verstehen. An öffentlichen Orten, wie zum Beispiel Hörsälen, positionieren Sie sich am besten in den vorderen Reihen und in Meetings in der Nähe des Hauptsprechers.
  • Beleuchtung: Wenn Ihr Gesprächspartner vor einer Lichtquelle, z.B. einem Fenster, steht, ist Lippenlesen schwieriger, da ein Schatten auf dem Gesicht des Sprechers liegt. Bitten Sie darum, Plätze zu tauschen oder an einen anderen Ort zu wechseln, um leichter von den Lippen ablesen zu können.
  • Echo (Widerhall): Echos entstehen, wenn Schallwellen von harten Oberfächen zurückgeworfen werden. In großen Räumen mit hohen Decken und harten Böden entsteht deutlich mehr Widerhall als in kleinen Räumen mit weichen Möbeln. Echos erschweren das Hören, da sie zusätzliche Hintergrundgeräusche darstellen. Um Echos zu reduzieren, statten Sie Ihr Zuhause mit weichen Möbeln und Gegenständen wie Teppichen, Vorhängen oder Kissen aus. Auch am Arbeitsplatz lässt sich die Hörumgebung mithilfe von Teppichen und Matten verbessern.
  • Externe Hörhilfen Fragen Sie Ihren Hörspezialisten, welche externen Hörhilfen (auch Assistive Listening Devices, ALDs) am besten zu Ihrem Lebensstil und Ihrem Audioprozessor passen. Die Verwendung von FM-Systemen u.a. kabellosen Empfängern kann das Hören und Verstehen in lauten Umgebungen erleichtern. Viele Nutzer berichten, dass solche externen Hörhilfen einen großen Unterschied machen.

 

Kommunikationsstrategien für Sie

Wir haben einige Strategien aufgelistet, die Ihnen als CI-Nutzer dabei helfen, Ihre Gespräche einfacher und erfolgreicher zu machen.

Treten Sie für sich selbst ein:

  • Informieren Sie Ihre Gesprächspartner über Ihren Hörverlust
  • Erklären Sie den Kommunikationspartnern, wie sie Sie unterstützen können, zum Beispiel: „Bitte schau mich beim Sprechen an, damit ich Lippenlesen kann“, „Bitte sprich in normaler Geschwindigkeit und Lautstärke mit mir“, „Lass uns weiter weg von diesem Lärm gehen, damit ich dich besser verstehen kann“.
  • Erkennen Sie Herausforderungen im Voraus und legen Sie sich einen Plan zurecht. Bitten Sie in Cafès/Restaurants um einen ruhigen Tisch. Wählen Sie Ihren Sitzplatz so aus, dass sie bei Meetings oder beim Abendessen in größerer Runde möglichst alle Ihre Gesprächspartner im Blick haben. Erkundigen Sie sich an öffentlichen Orten wie im Kino, am Bahnhof oder an der Universität, ob Hörschleifen für Ihre Telespule verfügbar sind.

Verwenden Sie Klärungsstrategien um zu überprüfen, was gesagt wurde, oder um zusätzliche Informationen zu erhalten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das zu tun: Jemanden zu bitten etwas zu wiederholen – “Kannst du das bitte noch einmal sagen” – ist nicht immer die hilfreichste Strategie. Hier ein paar weitere Ideen:

  • Näher ausführen: “Was genau meinst du mit ‚einen Film reinziehen‘?’”
  • Ein Stichwort anbieten: “Sprichst du von einem Film? Von welchem Film?“ oder „Hast du gesagt, wir treffen uns um 2 Uhr?”
  • Die Art des Sprechens anpassen: „Könntest du das bitte noch einmal etwas langsamer sagen?”
  • Neu formulieren: “Könntest du das bitte noch einmal anders formulieren?”
  • Vereinfachen: “Könntest du das vielleicht etwas einfacher ausdrücken?”

Seien Sie bestimmt! Setzen Sie diese Klärungsstrategien dann ein, wenn jemand (unabsichtlich) auf eine Art und Weise spricht, die das Verstehen schwer macht, oder wenn sie in einer herausfordernden Hörumgebung sind. Identifizieren Sie das Problem (Was macht die Kommunikation gerade schwierig?) und versuchen Sie die Situation zu verbessern, indem Sie in einen anderen Raum gehen oder den Hintergrundlärm reduzieren.

 

Kommunikationsstrategien für Ihre Kommunikationspartner

Auch für Familienmitglieder und Freunde gibt es hilfreiche Strategien. Ein paar Ideen, wie andere dazu beitragen können, dass die gemeinsame Kommunikation besser funktioniert:

  • Sich Störgeräuschen und Distanz bewusst sein: Lärm und Distanz erschwerden das Verstehen von Sprache deutlich. Entfernen Sie sich von Geräuschquellen, wenn Sie sich unterhalten möchten. Reduzieren Sie Lärm und Hintergrundgeräusche so gut wie möglich.
  • Sprechen Sie erst, wenn Sie die Aufmerksamkeit Ihres Gegenübers haben.
  • Geben Sie Hinweise auf einen Sprecherwechsel. So ist es einfacher, der Konversation zu folgen.
  • Das Gesicht des Sprechers sollte gut sichtbar und beleuchtet sein, um Lippenlesen und das Erkennen von Gesichtsausdrücken zu erleichtern.
  • Üben Sie Klärungsstrategien (siehe Liste oben) und setzen Sie diese auch ein!
  • Besuchen Sie Reha-/ Therapiesitzungen gemeinsam, um wertvolle Tricks für das Hörtraining zuhause zu bekommen.
  • Helfen Sie mit! Aktive Hörpraxis ist das A und O der CI-Rehabilitation.
  • Helfen Sie mit, die Hörumgebung zu verbessern – in den eigenen vier Wänden und unterwegs.

 

Hier finden Sie weitere hilfreiche Strategien für erfolgreiche Gespräche.
Kennen Sie außerdem schon unsere Tipps für die Arbeit im Home Office mit einem Hörimplantat?

Abonnieren Sie jetzt den MED-EL Blog und erhalten Sie unsere neuesten Tipps & Tricks direkt in Ihr Postfach! 

Comments

Weitere Artikel