in Gastartikel

Seit einigen Jahren vergeben wir von MED-EL  jährlich ein Stipendium für die akademische Ausbildung von jungen Cochlea-Implantat-Trägern. In diesem Jahr haben wir uns für den Hamburger Studenten Constantin Niklas Walter entschieden.

Dass mit einer großen Portion Leidenschaft und dem ungebrochenen Glauben an die eigenen Fähigkeiten alles möglich ist, beweist einmal mehr die außergewöhnliche Lebensgeschichte von Constantin Walter. Taub geboren, musste der 22-jährige Student und Cochlea-Implantat-Träger schon früh lernen, was es heißt, für seine Ziele zu kämpfen. Während sich manch einer vielleicht in sein Schicksal ergeben hätte, ließ sich der zielstrebige Constantin trotz seines Hörverlustes nie davon abhalten, alles zu erreichen, was er sich vornahm. Nicht zuletzt dank dieser Eigenschaft entschied er das Auswahlverfahren für sich und wurde unter allen Bewerbern zum diesjährigen MED-EL Stipendiaten ernannt. Ab dem kommenden Herbst-Winter-Semester wird Constantin in Hamburg ein Jahr lang mit monatlich 300 Euro finanziell von MED-EL unterstützt.

Weil es um mehr als gute Noten geht

Motivation, Talent und außergewöhnliche Leistungsbereitschaft müssen gefördert werden – davon ist man bei MED-EL Deutschland aus tiefstem Herzen überzeugt und fördert mit der Ernennung von Constantin Walter zum neuen MED-EL Stipendiaten erneut eine*n CI-Nutzer*in bei seiner bzw. ihrer akademischen Ausbildung. Von Januar bis Mitte Mai 2020 konnten sich studierende und promovierende MED-EL CI-Träger*innen aller Fachrichtungen und Nationalitäten für ein Stipendium bewerben, das ab Oktober 2020 beginnen wird. Unter den zahlreichen Bewerbungen beeindruckte ein Kandidat das Auswahl-Gremium ganz besonders: „Constantin Walter zeichnen alle Eigenschaften aus, die wir von einem MED-EL Stipendiaten erwarten: er ist zielstrebig, leistungsbereit und höchst motiviert im Bestreben, die eigenen Ziele zu verwirklichen. Sein Lebensmotto „Alles ist möglich!“ könnte aus unserer Sicht nicht passender gewählt sein, da sich der junge Mann auch von Rückschlagen nie bremsen ließ – auch dank der ihm eigenen Portion „Sturheit“, wie er das selbst beschreibt. Gerade die Tatsache, dass er immer wieder bereit ist, für sich einzustehen, gebührt unser vollster Respekt und hat uns letztlich davon überzeugt, in Constantin Walter den richtigen Stipendiaten gefunden zu haben – trotz großartiger Mitbewerber*innen“, begründet MED-EL Deutschland-Geschäftsführer Gregor Dittrich die Entscheidung des Stipendien-Gremiums. Denn entscheidend für die Auswahl der passenden Kandidatin oder des passenden Kandidaten ist neben der fachlichen Qualifikation vor allem auch die persönliche Eignung jenseits guter Noten. „Es geht um junge, talentierte Menschen, die Verantwortung für ihr eigenes Leben übernehmen und den persönlichen Lebensweg meistern – dass dies Constantin Walter in beeindruckender Weise gelingt, hat er bereits unter Beweis gestellt. Deshalb freuen wir uns sehr, ihn zukünftig bei seiner akademischen Ausbildung finanziell unterstützen zu dürfen, damit er sich noch fokussierter auf sein duales Studium der Fitnessökonomie konzentrieren kann. Auch dass er sich dabei an vielen Tagen dem Trubel eines Fitness-Centers aussetzt, freut uns besonders, weil es auch beweist, das so etwas mit unseren CIs problemlos möglich ist“, so Gregor Dittrich weiter. Da aufgrund der aktuellen Situation und in Zeiten wie diesen die Gesundheit aller für MED-EL oberste Priorität hat, wurde die persönliche Übergabe des Stipendiums vorerst verschoben. Stattdessen verabredeten sich Gregor Dittrich und Constantin Walter zu einer Videokonferenz, in welcher der Hamburger Student offiziell zum neuen MED-EL Stipendiaten gekürt wurde. Neben der Stipendiaten-Urkunde kann sich Constantin Walter auch noch über die Einladung in die MED-EL Firmenzentrale nach Innsbruck (Österreich) freuen, die Gregor Dittrich im Rahmen des Treffens aussprach.

„Mit dem Spaten in der Hand, habe ich mich immer wieder freigeschaufelt und vorwärts gegraben“

Jedes 1.000-ste Kind wird taub geboren. Was für die meisten Menschen eine gefühlt kleine Zahl in einer großen Statistik bleibt, wurde für Familie Walter zur lebensverändernden Realität als ihr Sohn 1998 mit einem beidseitigen Hörverlust taub geboren wurde. Fast noch als Baby erhielt der damals 13 Monate alte Constantin sein erstes Cochlea-Implantat auf der linken Seite, die Versorgung des rechten Ohres folgte kurze Zeit später. „Damit wurde mir ein unglaubliches Geschenk gemacht, denn ich durfte hören“, erzählt der inzwischen 22-jährige noch heute mit leuchtenden Augen. Doch natürlich war das Hören lernen mit einem Cochlea-Implantat kein Selbstläufer. Kontinuierliches Training mit seinen Eltern, zahlreiche Logopädie-Besuche, eine Sonderbetreuung und unzählige Hörtests bestimmten den Alltag des willensstarken Jungen. „Ich habe geübt wie ein Verrückter, denn das, was den anderen zugeflogen kam, musste ich mir erarbeiten“, erinnert er sich zurück. Wie groß sein Kämpferherz ist, zeigte auch seine Entscheidung gegen eine Schule für hörbeeinträchtigte Kinder. Stattdessen besuchte er die Freie Waldorfschule Mainz – als einziges taubes Kind in einer Klasse von hörenden Mitschülern. Und auch, wenn dies für Constantin bedeutete immer 110 Prozent geben zu müssen, bezeichnet er seine Schulzeit als wunderschön und auch lehrreich für seine Zeit nach dem Schulbankdrücken. „Dadurch, dass ich um so vieles kämpfen musste, habe ich mir eine sehr disziplinierte und konstante Arbeitsmoral antrainiert, die mir auch bis zum jetzigen Zeitpunkt meines Lebens erhalten geblieben ist und auch erhalten bleiben wird. Entweder lässt man sich durch einen unfairen Umstand in seinem Leben – dass muss nicht zwingend Taubheit sein – in die Knie zwingen oder aber man greift sich einen Spaten und gräbt sich wieder hoch“, so der selbstbewusste Kämpfer. Und wie das geht, weiß er zur Genüge, denn Rückschläge, die gab es immer wieder für den damaligen Schüler, etwa als er in Folge einer Auseinandersetzung mit einem Mitschüler ein neues Implantat benötigte und vieles von seinem bereits erlernten Hörvermögen verloren ging und er sich dieses mit zeitaufwendigem Training neu aneignen musste. Doch solche Erfahrungen konnten nichts an seiner beeindruckenden Lebenseinstellung ändern, die ihm auch heute in seinem Studium der Fitnessökonomie zu Gute kommt: „Verfolge Deine Ziele mit dem Spaten in der Hand, dem Starrsinn eines Kleinkinds und einem unzerstörbaren Optimismus, denn: „Alles ist möglich!“, davon ist der ehrgeizige Student überzeugt. Damit Constantin Walter seinen Spaten ab sofort immer griffbereit zur Hand hat, erhielt er als kleines Geschenk zur Stipendiumsurkunde noch einen klappbaren Spaten – ein ganz besonderes Geschenk für einen ganz besonderen jungen Mann.

Video – Constantin sagt Dankeschön

Infos zum MED-EL Stipendium

 

 

Comments

Recent Posts