in Für Eltern, Tipps & Tricks

Mit dem Hörimplantat werden Ihrem Kind völlig neue Klangwelten eröffnet, und es bildet nach und nach seine Hörfähigkeit aus. Der allererste Schritt besteht in der Entwicklung seines Klangbewusstseins, damit es in der Lage ist zu erkennen, ob überhaupt Klänge vorhanden sind.

Von allen Geräuschen in der Umgebung vernimmt ein Kind die menschliche Stimme am häufigsten. Die Sensibilisierung Ihres Kindes für menschliche Stimmen sollte daher das erste Ziel für Sie und Ihren Hörakustiker sein.

Wir haben hier einige Tipps für Sie zusammengestellt, die Ihnen in dieser frühen Hörphase helfen sollen, das Bewusstsein Ihres Kindes für menschliche Stimmen zu schärfen:

  • Nutzen Sie jede Gelegenheit, Ihr Kind in verbale Interaktionen einzubinden, damit es möglichst viele verschiedene menschliche Stimmen zu hören bekommt.
  • Richten Sie seine Aufmerksamkeit auf Menschen, die gerade sprechen, und helfen Sie ihm, sich darauf zu konzentrieren. Verwenden Sie Stichworte wie „Hör mal“, „Hat der Papa etwas gesagt?“, „Ich habe etwas gehört, du auch?“, „Lass uns gemeinsam zuhören“. Verwenden Sie auch visuelle Hinweise, indem Sie z. B. auf Ihre Ohren zeigen, wenn es um das Hören geht.
  • Richten Sie seine Aufmerksamkeit auf das Vorhandensein oder Nicht-Vorhandensein von menschlichen Stimmen beim Sprechen oder Schweigen. Sie könnten zum Beispiel das Gespräch an geeigneten Stellen unterbrechen, und Ihr Kind dazu bewegen, darauf zu reagieren.
  • Achten Sie bei solchen Interaktionen immer darauf, dass Ihre Stimme interessant klingt. Da das Zuhören für Ihr Kind noch sehr neu ist, kann es ermüdend sein und schwer fallen, ständig einer immer gleich klingenden Stimme Aufmerksamkeit zu schenken. Sie können versuchen, Ihre Sätze zu singen, um seine Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten.
  • Achten Sie darauf, wie Ihr Kind auf Geräusche reagiert. Bei Babys und Kleinkindern kann es zu unterschiedlichen und spontanen Reaktionen kommen. Um zu zeigen, dass sie eine Stimme gehört haben, können sie lächeln, zusammenzucken, unterbrechen, was sie gerade tun, sich dem Sprecher zuwenden, Laute von sich geben oder den Redner voller Vorfreude anschauen. Gehen Sie auf die Reaktionen Ihres Kindes ein, und belohnen Sie es mit einem Lächeln. Zeigen Sie auf Ihr Ohr, und sagen Sie ihm, dass Sie dieses Geräusch auch gehört haben!
  • Halten Sie Hintergrund- und Umgebungsgeräuschegering, damit gesprochene Sprache heraussticht und Ihr Kind sie deutlicher hören kann.

 

Im Folgenden finden Sie eine Reihe von Übungen, um das Bewusstsein Ihres Kindes für die menschliche Stimme zu schärfen:

  • Lesen Sie Ihrem Kind jeden Tag aus einem Buch vor, das kontinuierliche und fließende Sätze enthält. Beobachten Sie Ihr Kind, um zu sehen, ob es bei der Sache bleibt und Ihrer Stimme über einen längeren Zeitraum folgen kann. Machen Sie nach jedem Satz eine Pause, um zu sehen, ob Ihr Kind erkennt, dass Sie aufgehört haben und nichts mehr zu hören ist.

 

  • Legen Sie 10 Spielzeugautos oder Luftballons bereit.Fordern Sie Ihr Kind im Spiel auf, etwas mit einem der Spielzeuge, dem Auto oder dem Ballon, zu tun. Sagen Sie „Los gehts“ oder „ Schiebe das Auto“ oder „Tschüss, Ballon“ oder „Flieg weg, Ballon“. Dabei sollte immer zuerst die Ansage und dann die Aktion erfolgen. Durch das wiederholte Verknüpfen von Worten und Handlungen lernt Ihr Kind, die gesprochene Botschaft mit dem zu verbinden, was Sie mit dem Spielzeug tun.

 

  • Fassen Sie Ihr Kind bei den Händen, drehen Sie sich im Kreis, und singen Sie ein Lied, z. B. „Ringel, Ringel, Reihe“. Beobachten Sie, ob Ihr Kind anfängt, sich zu bewegen, wenn es das Lied hört, und aufhört, wenn es endet. Halten Sie mitten im Lied an, um zu sehen, ob Ihr Kind die Stille erkennt. Ermutigen Sie es, sich nicht mehr zu bewegen, wenn es die Stille hört.

 

  • „Aufwach-Spiele“. Lassen Sie Ihr Kind so tun, als ob eine Puppe schläft, und sagen Sie: „Aufwachen!“ Schütteln Sie anschließend die Puppe wach.Sie können für dieses Spiel auch ein Geschwisterkind oder ein anderes Familienmitglied bitten, mitzumachen und auf die Aufforderung entsprechend zu reagieren.

 

  • Spielzeug aus einem geheimnisvollen Versteck holen. Fordern Sie Ihr Kind auf, ein Spielzeug aus einer Tasche oder Schachtel herauszuziehen, wenn es einen Satz wie „Lass mich hier raus“ oder „Hilfe! Hilfe!“ hört.Wenn Ihr Kind versucht, das Spielzeug herauszuziehen, bevor etwas zu hören ist, halten Sie es davon ab, und weisen Sie darauf hin, dass da nichts war, indem Sie sagen: „Wir wollen noch einmal genau hinhören.“Halten Sie Ihr Kind während dieser Spiele immer zum Zuhören an.

 

Viel Spaß beim Hören!

Hat Ihnen dieser Beitrag mit Hörübungen für Ihr Kind gefallen? Abonnieren Sie den MED-EL Blog, damit Sie Tipps wie diese für die Therapie jede Woche in Ihrem Posteingang erhalten. Geben Sie dazu einfach weiter unten Ihre E-Mail-Adresse ein.

Comments

Recent Posts